So lecker schmeckt die bunte Jahreszeit

Mitten ins Herz: Süße Herbstverführungen

 

Kastanienherzen

Bunte Blätter, mildes Klima, klare Fernsichten, einzigartige Lichtspiele –
entgegen allen Klischees besteht der Herbst nicht nur aus trüb-grauen Tagen,
sondern hat durchaus auch so einige schokoladig-goldene Momente zu bieten …

 

Genuss mit Gute-Laune-Garantie

… sollte es doch einmal so sein, dass der Tag sprichwörtlich ins Wasser fällt und Sie nicht -
wie ursprünglich geplant - die lang ersehnte Herbstwanderung, samt optionalen Sprung
in den Laubhaufen, machen können, haben wir einen Plan B für Sie: Kastanienherzen machen!

Herzen, die am Herzen liegen

Woher kommt das Kastanienherz eigentlich? Und wer hat‘s erfunden? Dazu machen wir einen kleinen Zeitsprung, zurück bis ins Jahr 1948. Wir befinden uns in Südtirol, in Bozen. Es ist natürlich Herbst und der damals 14-jährige Konditorlehrling Ivo Moschén erhält einen ganz besonderen Auftrag: Für die Verlobungsfeier eines Bozner Paares soll er etwas noch nie Dagewesenes kreieren. Um Mitternacht schließlich vollendete er sein Werk: Das Kastanienherz war geboren!

Zu Beginn galt die Süßspeise tatsächlich als eine einzigartige Bozner Spezialität, denn im Pustertal kannte man das Dessert freilich nicht.

In aller Munde

Mittlerweile muss man fürs Kastanienherz nicht mehr extra in die Südtiroler Landeshauptstadt fahren, es reicht, wenn Sie der örtlichen Bäckerei bzw. Konditorei einen Besuch abstatten. Der Erfinder des Kastanienherzes, Ivo Moschén,  verstarb 2011 im Alter von 84 Jahren und hinterließ ein leckeres Vermächtnis.

Das Rezept

Wer gerade nicht das Glück hat in Südtirol zu verweilen, der kann die leckeren Kastanienherzen auch selbst herstellen – was mit diesem Rezept ganz einfach funktionieren sollte! Gutes Gelingen! 

 

 

Knackige Schale, weicher Kern: Schokoladen-Kastanienherzen


Zutaten für ca. 24 Kastanienherzen:
1 kg frische Kastanien
250 g Zuckersirup oder Puderzucker
300 g Zartbitterschokolade (55-60% Kakaoanteil)
200 g Sahne
 

So geht’s:

  1. Das A und O
    Frische Kastanien! Lassen Sie die Finger von Kastanienmousse aus der Dose.
     
  2.  Es wird heiß
    Geben Sie die frischen Kastanien (mit oder ohne Schale) in einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser. Die Kastanien für etwa 20 - 30 Minuten kochen lassen. Tipp: Kastanien nicht im Ofen garen, das macht sie trocken.
     
  3. Die Schale knacken
    Halbieren Sie die Kastanien und holen Sie die weiche Masse heraus. Diese wird anschließend durch ein großes Sieb oder durch den Kartoffelstampfer gedrückt.
     
  4. Es wird schokoladig
    Nebenher schmelzen Sie die Schokolade im Wasserbad, die benötigen Sie dann nach Schritt 5!
    Tipp: Mittlerweile gibt’s die Herzen mit allerlei an Schokolade, sogar mit weißer Schoki hat man sie schon gesehen. Wir finden allerdings, dass sie klassisch, mit Zartbitterschokolade am besten schmecken. Bei Kindern kann man aber eine Ausnahme machen und Vollmilchschokolade verwenden.
     
  5.  Süßen!
    Jetzt den Puderzucker oder Zuckersirup hinzufügen und alles zu einer gut formbaren Masse mixen. Kurz abkühlen lassen.
     
  6. Es wird herzlich  
    Jetzt formen Sie aus der Kastanienmasse Herzchen. Sobald die Schokolade flüssig ist, wird Ihr Kastanienherz in die Schokolade getaucht. Nicht vollständig, lassen Sie den oberen Rand frei.
     
  7. Sich in Geduld üben
    Während die schokoladigen Herzen kühlen, zaubern Sie schon einmal etwas Schlagsahne. Mit Hilfe eines Spritzbeutels garnieren Sie das obere Ende der Herzen mit feiner Sahne.
     
  8. Es sich schmecken lassen
    Sicher, Kastanienherzen kann man auch teilen. Muss man aber nicht. Das erste gehört ganz Ihnen!

OK